Buch druckenBuch drucken

Allgemeine Videotutorials

Allgemeine Videotutorials

Website: Willkommen bei lernplattform.schule.at
Kurs: Dokumentation
Buch: Allgemeine Videotutorials
Gedruckt von: Gast
Datum: Sonntag, 8. Dezember 2019, 05:35

Das Grundgerüst

Grob gesagt besteht die Lernplattform aus einer Instanz, auf welcher sich Kursbereiche und Kurse befinden. Die Instanz wird von den MitarbeiterInnen des Support angelegt.

Darauf stellt der Administrator/die Administratorin der Seite Kursbereiche zur Verfügung, die dazu verwendet werden, eine Struktur vorzugeben. Die Kursbereiche können z.B. nach Schuljahr, Lehrenden oder Unterrichtsfächern angeordnet werden und auch mit Hilfe von Kursunterbereichen noch feiner gegliedert werden. So könnte z.B. der Kursbereich Naturwissenschaften Kursunterbereiche mit Physik, Chemie und Biologie haben.

Kurse sind dann jene Seiten oder Bereiche innerhalb von Kursbereichen, in denen Lehrende Arbeitsmaterialien und Aktivitäten für die Kursteilnehmer/innen zur Verfügung stellen können.


Die Startseite

Die Startseite einer Moodle-Instanz ist jene Seite, welche Sie über Ihren Browser öffnen. In der Regel enthält diese Informationen über die Plattform und kann vielseitig von den AdministratorInnen angepasst werden. Wie und ob NutzerInnen die Inhalte einer Moodle-Instanz sehen können, hängt von der Organisation ab: So kann z.B. nur nach einem Login Zugriff gewährt werden; User können die Möglichkeit haben, sich selbst zu registrieren oder eine Startseite kann auch für alle BenutzerInnen frei zugänglich sein.


Mein Profil

Das Profil ist wie die Visitenkarte einer Person. Allen BenutzerInnen steht ein eigenes Profil zur Verfügung, auf dem den anderen KursteilnehmerInnen Informationen zur Person bereitgestellt werden können. Auch der Upload eines persönlichen Fotos lässt die Person hinter dem Usernamen "menschlicher" erscheinen.
Nach der Anmeldung auf der Plattform gelangt man auf die Startseite der Instanz. Hier gibt es mehrere Möglichkeiten, das Profil anzuzeigen und zu ändern.


Die Kursoberfläche und wichtige Moodle-Begriffe

Der Kurs ist zu Beginn immer in drei Bereiche eingeteilt, welche sich spaltenartig anordnen.

Die beiden äußeren Spalten werden für Blöcke verwendet. Blöcke haben viele unterschiedliche Aufgaben, wie Verwaltung, optische Gestaltung, Organisation und vieles mehr. Beispielsweise gibt es Blöcke, welche nur einmal in einen Kurs integriert werden können, z.B. der Block „Kalender". Andere Blöcke wiederum wie der „Textblock" können beliebig oft im Kurs auftauchen. Ein wichtiger Block ist der Block "Einstellungen", der auf jeder Seite und bei jedem User angezeigt wird. Als AdministratorIn haben Sie beispielsweise von hier aus Zugriff auf die Website-Administration. 

In der Mitte, dem räumlich größten Bereich, wird gearbeitet, gelernt, hochgeladen, geklickt und vieles mehr. Zur individuellen Aufbereitung von Kursinhalten dienen Aktivitäten sowie Arbeitsmaterialien. 

Eine Aktivität ist eine allgemeine Bezeichnung für Dinge, die von einem/einer Lernenden in Moodle interaktiv getan werden können. Normalerweise spielen sich diese Interaktionen in einem Kurs ab und werden zwischen den Lernenden untereinander oder zwischen den Lernenden und ihrem Lehrer bzw. ihrer Lehrerin durchgeführt. Beispiele für Aktivitäten sind etwa Forum, Aufgabe, Test, Chat oder Wiki.

Ein Arbeitsmaterial ist ein statischer Inhalt, z.B. ein PDF, ein Video oder ein Link zu einer Webseite. 

Zum Hinzufügen eines Blocks, einer Aktivität bzw. eines Arbeitsmaterials ist es einerseits notwendig, über die entsprechenden Rechte auf der Instanz bzw. im Kurs zu verfügen. Andererseits muss der Bearbeitungsmodus per Klick auf "Bearbeiten einschalten" aktiviert werden.


Immer wiederkehrende Symbole

Die nachfolgenden Symbole sind auf Moodle immer wieder zu finden und befinden sich häufig hinter angelegten Aktivitäten, Arbeitsmaterialien oder in Blöcken bzw. in den "Bearbeiten"-Kontextmenüs.

Ist eines dieser Symbole nicht vorhanden, so bedeutet dies, dass die Option nicht zur Verfügung steht, z.B. da die entsprechenden Rechte auf Moodle nicht eingeräumt wurden. Ihr Aussehen kann sich je nach gewähltem Design etwas von der folgenden Aufstellung unterscheiden. 

Wenn Sie mit dem Mauszeiger über dieses Symbol neben einer Aktivität o.ä. fahren, verwandelt sich dieser und Sie können mit gedrückter Maustaste Ihr Moodle-Element an einen beliebigen Ort verschieben.
Dieses Icon wird anstatt des obigen Symbols beim Verschieben eines Elements angezeigt, wenn Ihr Administrator bzw. Ihre Administratorin in den Einstellungen Ajax deaktiviert hat.  
Mit diesem Symbol gelangen Sie in die Einstellungen eines Kurselements und können diese dort entsprechend anpassen. 
Aktivitäten und Arbeitsmaterialien werden mit einem Klick auf dieses Icon gelöscht; Blöcke werden nur von der Kursseite entfernt und können wieder angelegt werden.  
Möchten Sie eine erstellte Aktivität oder ein Arbeitsmaterial duplizieren, klicken Sie auf dieses Zeichen.
Dieser Pfeil kann nach links oder rechts zeigen und dient dazu, ein Kurselement einzurücken.
Dieses Symbol zeigt an, dass das aktuelle Kurselement für die Kisichtbar ist. Ist es durchgestrichen, ist das Element aktuell verborgen.  
Das Stiftsymbol dient dazu, ein Element direkt auf der Kursseite umzubenennen, ohne die Einstellungen öffnen zu müssen. 
Dieses Icon blendet ein entsprechendes Hilfefenster ein.
Wurden zuvor Gruppen definiert, kann der Gruppenmodus mit Hilfe dieses Symbols definiert werden (keine/getrennte/sichtbare Gruppen). Wie Sie Gruppen erstellen, erfahren Sie später. 
Möchten Sie einem Teilnehmer/einer Teilnehmerin eine andere Rolle für diese Aktivität o.ä. zuweisen, so geschieht dies hier. Die Person hat dann nur für diesen Bereich eine andere Rolle - dies gilt nicht für den gesamten Kurs.

Kurserstellung und Rollenzuweisung

Erstellen eines Kurses

Auf der Plattform können sowohl Kurse als auch Kursbereiche erstellt werden. Kursbereiche dienen dazu, die Übersicht zu wahren. So ist es beispielsweise sinnvoll, für jeden Gegenstand oder jede Klasse einen Kursbereich anzulegen. Mit Hilfe von Kursunterbereichen ist eine noch feinere Unterteilung möglich. In einem Kursbereich können beliebig viele Kurse erstellt werden.
Abhängig von den jeweils vergebenen Rechten an die BenutzerInnen können diese Kurse auf der gesamten Plattform oder in abgegrenzten Bereichen erstellen. Haben sie nur Rechte, einen Kurs zu ändern und nicht zu erstellen, sind sie darauf angewiesen, dass dies beispielsweise der Administrator/die Administratorin der Instanz für Sie tut. Die Möglichkeiten in Bezug auf die Einstellungen im Kurs bleiben die gleichen.



Einschreiben von KursteilnehmerInnen

Beispiel: Da Ihr Kurs nur wenige TeilnehmerInnen umfasst, entscheiden Sie sich, diese gleich manuell in den Kurs einzutragen. Sie stellen so sicher, dass alle auf einmal im Kurs sind und von Beginn an alle Forenpostings per E-Mail erhalten.

Klicken Sie dazu im Block „Einstellungen" unter „Kurs-Administration" auf den Menüpunkt „Nutzer/innen" und anschließend auf „Eingeschriebene Nutzer/innen". Sie erhalten nun eine Übersicht der eingeschriebenen Personen und deren Rollen in diesem Kurs.




Falls sich hier nicht alle TeilnehmerInnen befinden, die sich in Ihrem Kurs befinden sollen, klicken Sie auf „Nutzer/innen einschreiben" und fügen Sie diese hinzu. Bei dieser Gelegenheit können Sie den TeilnehmerInnen auch Rollen für den gesamten Kurs und alle darin enthaltenen Aktivitäten und Materialien zuweisen.

Lokale Rollen zuweisen

Beispiel: Sie möchten als TrainerIn, dass ein Schüler/eine Schülerin die Betreuung eines Forums in Ihrem Kurs übernimmt. Die Berechtigungen in Bezug auf andere Kursinhalte sollen davon nicht beeinflusst werden. 

Klicken Sie dazu im Kurs auf „Bearbeiten einschalten" und anschließend auf den Link „Bearbeiten" neben dem gewünschten Forum. Unter "Rollen zuweisen" sehen Sie die verschiedenen Rollen aufgelistet. Wählen Sie hier die NutzerInnen aus. Alternativ können Sie diese Einstellung auch über den Block "Einstellungen > Forum-Administration>Lokale Rollen zuweisen" vornehmen. Andere Aktivitäten im selben Kurs, andere Kursbereiche oder Kurse bleiben davon unberührt. 

Gruppen

Die Lernplattform bietet die Möglichkeit, verschiedene Aktivitäten auch in Gruppen zu erledigen bzw. zu bearbeiten. So können Lernende ganz gezielt und individuell gefordert und gefördert werden. Auch für große Klassen eignet sich diese Funktion hervorragend, denn hier kann man die Lernenden z.B. bei Diskussionen oder Brainstormings in kleinere Gruppen einteilen. Dazu müssen zuerst Gruppen in Ihrem Kurs erstellt und definiert werden.

Gruppen erstellen

Klicken Sie im Block „Einstellungen“ unter „Kurs-Administration“ auf den Menüpunkt „Nutzer/innen“ und anschließend auf „Gruppen“. Sie sehen nun zwei leere Spalten vor sich. In der linken Spalte werden später die einzelnen Gruppen aufgelistet und in der rechten Spalte jene TeilnehmerInnen, die sich in dieser Gruppe befinden.
Um eine neue Gruppe hinzuzufügen, klicken Sie auf „Gruppe anlegen“. Sie werden nun aufgefordert, einen Gruppennamen zu vergeben und können sie auch kurz beschreiben.
Gruppen können mit einem Zugangsschlüssel versehen werden, damit TeilnehmerInnen beim Einschreiben in einen Kurs gleich automatisch der richtigen Gruppe zugeordnet werden. Um auch eine optische Trennung der Gruppen zu erzeugen, können Sie jeder Gruppe ein beliebiges Bild zuordnen.

Erstellen Sie nun so viele Gruppen, wie Sie benötigen. In der linken Spalte sehen Sie, wie viele Gruppen Sie bereits angelegt haben und wie viele Mitglieder sie jeweils haben. Um Mitglieder hinzufügen zu können, markieren Sie die gewünschte Gruppe und klicken Sie unterhalb der rechten Spalte auf „Nutzer/innen verwalten“.

Eine Liste aller TeilnehmerInnen aus Ihrem Kurs wird nun angezeigt. Markieren Sie nun die gewünschten Personen, welche in die Gruppe hinzugefügt werden sollen. Halten Sie die „Strg“-Taste gedrückt, um mehrere Personen auf einmal zu markieren bzw. die „Shift/CTRL“-Taste um eine Liste an TeilnehmerInnen auszuwählen. Mit einer Zahl hinter jedem Namen wird Ihnen angezeigt, ob und in wie vielen Gruppen diese Person schon ist. Klicken Sie auf „Hinzufügen“ um den Vorgang abzuschließen.

Mit Klick auf "Zurück zu Gruppen" gelangen Sie zur Übersicht all Ihrer Gruppen zurück. Klicken Sie auf den Gruppennamen in der linken Spalte, werden Ihnen die TeilnehmerInnen rechts aufgelistet.

Um Einstellungen oder die Gruppe löschen zu können, markieren Sie diese und klicken Sie auf den jeweiligen Button.

Falls Sie viele Personen in Ihrem Kurs haben, wird Ihnen eine automatische Gruppeneinteilung angeboten. Klicken Sie auf den Button „Gruppen automatisch anlegen“, um diese Funktion zu wählen. In der darauffolgenden Maske können Sie ein Namensschema für die Gruppen festlegen, damit diese automatisch Gruppe 1, Gruppe 2, Gruppe 3,... bzw. Gruppe A, Gruppe B, Gruppe C,... benannt werden. Sie können auch die Gruppengröße voreinstellen, festlegen, nach welchen Kriterien die Gruppenzuordnung erfolgen soll und vieles mehr. 

Allgemeine Blöcke

Die Blöcke in einem Kurs können für organisatorische, kommunikative, informative oder optische Zwecke genützt werden oder auch dazu, um lustige oder informative „Gadgets“ (z.B. eine Uhr, einen Wetterbericht, ein YouTube-Video, …) in einen Kurs einzubauen. Jeder Block hat seine eigenen Vorteile. Es gibt Blöcke (z.B. Kalender), welche nur einmal in einem Kurs eingebaut werden können. Ein Textblock jedoch kann in einem Kurs auch mehrmals eingebunden werden. Um einen Block hinzufügen zu können, muss - entsprechende Rechte vorausgesetzt - der Bearbeitungs-Modus per Klick auf den Button "Bearbeiten einschalten" aktiviert werden. Dadurch erscheint ein eigener Block „Block hinzufügen“ mit einem Dropdown-Menü, in dem sich alle verfügbaren Blöcke befinden.

Nachdem Sie einen Block angelegt haben, können Sie diesen mit Klick auf das Zahnrad (siehe Markierung) konfigurieren: 

Sie können hier beispielsweise festlegen, auf welchen Seiten der Block angezeigt werden soll, ob er automatisch links oder rechts auf der Seite platziert werden soll, mit welcher Gewichtung er angezeigt wird oder ob er für die TeilnehmerInnen sichtbar oder unsichtbar sein soll. 

Einige wichtige Blöcke möchten wir Ihnen etwas näher vorstellen:

Personen

Mit Hilfe dieses Blockes haben Sie einen Überblick, welche Personen sich im aktuellen Kurs befinden und können so auch auf deren Profile zugreifen. Es gibt die Möglichkeit, einfache Filterfunktionen zu setzen. So kann man sich beispielsweise Personen, die über einen bestimmten Zeitraum inaktiv waren, anzeigen lassen oder eine Nachricht an alle BenutzerInnen eines Kurses senden. 

Navigation

Der Block „Navigation“ bietet die Möglichkeit, schnell zwischen der Startseite, dem eigenen Profil oder der Übersicht über den eigenen Kurs zu navigieren. Hier kommen Sie zu den TeilnehmerInnen auf der Plattform und zu Ihrem Profil. Im Untermenü „Kurse“ finden Sie eine Auflistung der Namen Ihrer Kurse und darin wiederum befinden sich die TeilnehmerInnen sowie die einzelnen Kursblöcke bzw. Themen.


Aktivitäten

Dieser Block lässt einen schnelleren Zugriff auf einzelne Aktivitäten zu und gibt einen Überblick über die verwendeten Materialien im Kurs.


Suchen in Foren

Mit dem Block „Suchen in Foren“ bietet Moodle die Möglichkeit, mit Schlagwörtern alle Foren des Kurses zu durchsuchen. Über die „Erweiterte Suche“ können Ergebnisse eingeschränkt werden.
ACHTUNG: Gesuchte Begriffe müssen mindestens drei Zeichen lang sein.


Einstellungen

Der Einstellungen-Block enthält alle wichtigen Menüpunkte, um Einstellungen beispielsweise in einem Kurs oder einer Aktivität vornehmen zu können.


Aktuelle Termine

Der Block „Aktuelle Termine“ listet die nächsten Termine auf, welche im Kurs anfallen.


Kalender

Mit dem Kalender können Sie Aufgaben, Termine etc. planen. Moodle übernimmt automatisch Termine, welche Sie z.B. in Aktivitäten eintragen. Per Klick auf die Augensymbole unterhalb des Kalenders können Sie unterschiedliche Bereiche für sich persönlich ausblenden. Klicken Sie auf den Monat, so gelangen Sie auf die „Hauptseite“ des Kalenders.
Sie sehen nun eine große Übersicht des Kalenders mit einzelnen Terminen und auf der rechten Seite das vorherige und das kommende Monat.
Klicken Sie auf „Neuer Termin“ um einen Termin hinzuzufügen. Sie haben nun - entsprechende Rechte vorausgesetzt - die Wahl zwischen folgenden Arten von Terminen:

  • Nutzer: Diesen sehen nur Sie.
  • Gruppe: Diesen Termin sieht nur die jeweils ausgewählte Gruppe
  • Kurs: Diesen Termin wird allen Personen, die dem entsprechenden Kurs zugeordnet sind, angezeigt.
  • Kursbereich: Diesen Termin wird allen Personen, die dem entsprechenden Kursbereich zugeordnet sind, angezeigt.
  • Website: Diesen Termin sehen alle NutzerInnen der Instanz.

Vergeben Sie einen Namen und eine Beschreibung des Termins. Der Termin kann zeitlich begrenzt sein bzw. kann er sich auch wiederholen. Mit einem Klick auf „Sichern“ wird der Termin hinzugefügt.


Textblock

Der Textblock bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten (Linksammlung, Bilder und Vokis anzeigen,…). Um ihn zu bearbeiten, klickt man auf das Bearbeiten-Symbol (Zahnrad). Eine neue Seite wird geladen, in der man den Blocktitel und dann den eigentlichen Inhalt eingibt. Dieser kann beliebig formatiert werden.


Online-Aktivitäten

Dieser Block zeigt Ihnen an, wer sich gerade im Kurs befindet.


Mitteilungen

Die Lernplattform besitzt ihr eigenes Instant Messenger-Programm, welches in einen Block integriert ist. Klicken Sie auf "Messages" um es zu öffnen.
Im linken Teil des Fensters können Sie Ihre bisher gesendeten Mitteilungen abrufen bzw. Kontakte suchen, denen Sie im Anschluss eine Nachricht zusenden können. Gibt es in einer Konversation neue Nachrichten, werden Sie darüber über eine entsprechende Meldung im Mitteilungsblock informiert. 

Arbeitsmaterial: Datei & Verzeichnis


Um ein Arbeitsmaterial anlegen bzw. bearbeiten zu können, muss der Bearbeitungsmodus in einem Kurs eingeschaltet werden. Gehen Sie dazu in den Kurs, in dem Sie etwas ändern bzw. neu hinzufügen möchten und klicken Sie rechts oben auf den Button „Bearbeiten einschalten".  

Hinzufügen einer Datei

Hinzufügen eines Verzeichnisses

Um Dateien strukturiert in Ihrem Kurs abzulegen, empfiehlt sich die Verwendung von Verzeichnissen.

Tipps zum Dateimanagement

  • Fassen Sie Dateien immer in Ordnern zusammen.
  • Überlegen Sie sich eine Ordnerstruktur, bevor Sie mit dem Einrichten Ihres Kurses beginnen (Ordner sinnvoll benennen: Bilder, Arbeitsblätter, etc.) und laden Sie dann die Dateien hoch. Hinweis: Sie können Ordner auch verstecken, damit SchülerInnen diese nicht vorab sehen.
  • Fassen Sie mehrere Dateien in eine ZIP-Datei zusammen und entpacken Sie diese direkt im Kurs.
  • Für erfahrene BenutzerInnen empfiehlt sich auch der Einsatz von FTP zum Hochladen mehrerer Dateien.
  • Seit der Version 2.3 wird auch Drag&Drop unterstützt.

Arbeitsmaterial: IMS-Content & URL/Link


Um ein Arbeitsmaterial anlegen bzw. bearbeiten zu können, muss der Bearbeitungsmodus in einem Kurs eingeschaltet werden. Gehen Sie dazu in den Kurs, in dem Sie etwas ändern bzw. neu hinzufügen möchten und klicken Sie rechts oben auf den Button „Bearbeiten einschalten". 

IMS-Content bereitstellen

Klicken Sie auf den Link „Material oder Aktivität hinzufügen" und wählen Sie „IMS-Content" aus. Auf der folgenden Seite können Sie alle Einstellungen und Anpassungen für das Arbeitsmaterial vornehmen. Felder, welche mit einem roten Stern versehen sind, müssen ausgefüllt werden, um fortfahren zu können.
Als erstes müssen der „Name" und eine „Beschreibung" eingegeben werden. Achten Sie hier darauf, für die SchülerInnen alle wichtigen Informationen kurz und prägnant zusammenzufassen. Im Bereich „Inhalt" haben Sie nun die Möglichkeit, ein IMS-Content-Paket hochzuladen.
Im Bereich „Weitere Einstellungen" finden Sie die Option „Verfügbarkeit". Hier wählen Sie aus, ob die SchülerInnen die Datei sehen können oder (noch) nicht. Darüber hinaus können Sie noch verschiedene Voraussetzungen für den Zugriff festlegen, wie z.B. ein Datum, eine Bewertung oder eine Gruppenzugehörigkeit. Mit dem Button „Speichern und zum Kurs" speichern Sie Ihre Einstellungen und gelangen wieder in Ihren Kurs.



Links bereitstellen

Die Lernplattform bietet Ihnen auch die Möglichkeit, direkt aus dem Kurs auf externe Webseiten zu verlinken. In folgendem Video sehen Sie, wie Sie entsprechende Links anlegen können.

Arbeitsmaterial: Textfeld & Textseite


Um ein Arbeitsmaterial anlegen bzw. bearbeiten zu können, muss der Bearbeitungsmodus in einem Kurs eingeschaltet werden. Gehen Sie dazu in den Kurs, in dem Sie etwas ändern bzw. neu hinzufügen möchten und klicken Sie rechts oben auf den Button „Bearbeiten einschalten". 

Textfeld

Mit einem Textfeld haben Sie die Möglichkeit, Texte beliebig im mittleren Bereich Ihres Kurses zu platzieren. So können Sie Zwischenüberschriften einfügen, den Kurs (mit Pünktchen, Sternchen etc.) optisch gliedern, den SchülerInnen Hinweise geben oder Aufgabenstellungen auf die Startseite Ihres Kurses schreiben.



Textseite

Mit dem Arbeitsmaterial "Textseite" können Sie umfangreiche Texte mit Grafiken, Bilder usw. als eine eigene Seite im Kurs zur Verfügung stellen.

Arbeitsmaterial: Buch


Um ein Arbeitsmaterial anlegen bzw. bearbeiten zu können, muss der Bearbeitungsmodus in einem Kurs eingeschaltet werden. Gehen Sie dazu in den Kurs, in dem Sie etwas ändern bzw. neu hinzufügen möchten und klicken Sie rechts oben auf den Button „Bearbeiten einschalten". 

Das Buch

Das Buch ist ein einfach strukturiertes, mehrseitiges Lernmaterial und erlaubt die Erstellung von buchartigen Webseiten in Ihrem Kurs. Zuvor erstellte Webseiten können in das Buch importiert werden. Es kann vollständig oder kapitelweise gedruckt werden. Bücher haben Haupt- und Unterkapitel; sie sind nicht interaktiv, ermöglichen aber die Einbindung von Links sowie von Multimedia-Objekten.



Tipp:
Sie möchten Ihr Buch auch interaktiv nutzen? Dafür bietet die in unserem Spiele-Modul enthaltene Funktion "Buch mit Fragen" tolle Möglichkeiten!

Aktivität: Abstimmung & Chat


Um eine Aktivität anlegen bzw. bearbeiten zu können, muss der Bearbeitungsmodus in einem Kurs eingeschaltet werden. Gehen Sie dazu in den Kurs, in dem Sie etwas ändern bzw. neu hinzufügen möchten und klicken Sie rechts oben auf den Button „Bearbeiten einschalten". 

Die Abstimmung

Mit Hilfe der Aktivität „Abstimmung" können Sie Positionen Ihrer SchülerInnen zu bestimmten Themen und zu bestimmten Zeiten einholen. Damit wird das klassische Händeheben aus dem Frontalunterricht ersetzt, und die Anonymität innerhalb der Gruppe ist gewährleistet. Eingesetzt werden können Abstimmungen beispielsweise zur Einteilung von Gruppen im Unterricht, aber beispielsweise auch zur Terminfindung.

Einsatz im Unterricht

Gegen Ende des Schuljahres wollen Sie mit Ihren SchülerInnen einen gemeinsamen, ganztägigen Wandertag unternehmen. Da Ihre SchülerInnen sehr aktiv sind und auch an den Nachmittagen immer viel geplant haben, möchten Sie den Termin wählen, der für die meisten passend ist. Sie legen dazu eine Abstimmung mit drei möglichen Terminen und deren Kombinationen und der Möglichkeit „ich kann immer" an. Die Abstimmung wird zeitlich begrenzt, um anschließend genug Zeit für organisatorische Dinge zu haben.

Weitere Idee: In der nächsten Unterrichtseinheit ist eine Gruppenarbeit geplant. Sie richten eine Abstimmung (z.B. nach Themen) bereits einige Tage davor ein, und die SchülerInnen können sich gleich zu Beginn in den entstandenen Gruppen zusammenfinden. Sie sparen so wertvolle Unterrichtszeit.


Der Chat

Der Chat ermöglicht Ihnen eine synchrone Kommunikation zwischen Ihren SchülerInnen in einem geschützten Raum aufzubauen. Das automatische Erstellen eines Protokolls sowie das Fehlen von störender Werbung machen den Chat zu einem optimalen Lerntool für den Einsatz im Unterricht.

Einsatz im Unterricht

Sie möchten ihren SchülerInnen gerne in regelmäßigen Abständen ExpertInnengespräche bieten. Dazu laden Sie einmal im Monat einen „virtuellen" Experten bzw. eine Expertin in einen Moodle-Chat ein. Für eine Stunde steht diese/r Ihren SchülerInnen dann Rede und Antwort. Die Chat-Protokolle sind für alle jederzeit wieder zugänglich, um auch im Nachhinein wieder darauf zurückgreifen zu können. Ein großer Vorteil dabei ist auch, dass die ExpertInnen von einem beliebigen Ort aus auf Ihren Chat zugreifen können und somit keine lange Anreise für das Gespräch mit Ihren KursteilnehmerInnen in Kauf nehmen müssen.

Tipps rund um den Chat

  • Klären Sie vorab mit Ihren SchülerInnen die Regeln für den Chat.
  • ModeratorInnen vorab bestimmen.
  • Der Chat profitiert von einer Vorbereitungszeit, in der beispielsweise Fragen an ExpertInnen überlegt werden.

Aktivität: Forum & Aufgabe


Um eine Aktivität anlegen oder bearbeiten zu können, muss der Bearbeitungsmodus in einem Kurs eingeschaltet werden. Gehen Sie dazu in den Kurs, in dem Sie etwas ändern bzw. neu hinzufügen möchten und klicken Sie rechts oben auf den Button „Bearbeiten einschalten". 

Das Forum

Ein „Forum" bietet Raum für Kommunikation und Diskussionen. Es ist themenbasiert und ermöglicht eine übersichtliche Dokumentation aller Fragen und Antworten. Zudem wird durch das gemeinsame Betrachten eines Themas kollaboratives Arbeiten gefördert.

Einsatz im Unterricht

Zum Unterrichtsstoff gibt es von verschiedenen SchülerInnen immer wieder die gleichen Fragen, die oft in der Pause oder kurz vor bzw. nach der Stunde gestellt werden. Viele Fragen ergeben sich auch oft im Zuge der Bearbeitung von Hausaufgaben oder beim Lernen und Wiederholen und sind bis zur nächsten Stunde aber meistens wieder vergessen. Um Fragen einerseits gleich stellen zu können, wenn sie auftauchen und um Fragen und Antworten, die sich auftun, allen SchülerInnen zugänglich zu machen, richten Sie dazu ein Forum in Ihrem Moodle-Kurs ein. Es dürfen alle SchülerInnen neue Einträge hinzufügen und auch auf alle Einträge antworten. Um SchülerInnen zur Kommunikation und gegenseitigen Hilfe zu motivieren, gibt es für besonders schlaue Antworten auf gestellte Fragen zusätzliche Mitarbeitspunkte.


Die Aufgabe

Die Aktivität „Aufgabe" erlaubt Ihnen, von Ihren SchülerInnen virtuell Texte oder Aufgaben einzusammeln. Sie erhalten einen komfortablen Überblick darüber, welche Aufgaben bereits abgegeben wurden und welche nicht. Die Lernplattform erlaubt es Ihnen darüber hinaus, Punkte für die Aufgaben zu vergeben und Sie können auch festlegen, dass die Einreichung von Aufgaben nur bis zu einem bestimmten Zeitpunkt möglich ist.

Einsatz im Unterricht

Ihre SchülerInnen sollen innerhalb der nächsten zwei Wochen eine Kurzzusammenfassung zu einem Buch schreiben und diese dann über die Lernplattform hochladen. Sie sehen dann sofort auf einem Blick, wer wann abgegeben hat und wer noch nicht abgegeben hat. Da die Lernplattform die Abgabe in den Kurskalender einträgt und dann auch mit Stichtag und -zeit beendet, ist Pünktlichkeit gefragt.

Aktivität: Glossar & Wiki


Um eine Aktivität anlegen bzw. bearbeiten zu können, muss der Bearbeitungsmodus in einem Kurs eingeschaltet werden. Gehen Sie dazu in den Kurs, in dem Sie etwas ändern bzw. neu hinzufügen möchten und klicken Sie rechte oben auf den Button „Bearbeiten einschalten".

Das Glossar

Ein Glossar ist eine listenartige, einfache Darstellung von Daten und gleicht einem Nachschlagewerk. Da die Einträge verschiedenen Kriterien zugeordnet werden können, ist ein rascher, übersichtlicher Überblick gewährleistet. Auch ein Ausdruck der Daten ist dank der Druckansicht unkompliziert möglich.

Einsatz im Unterricht

Beispiel 1: Für den Musikunterricht soll jeder Schüler/jede Schülerin ein Musikinstrument ausarbeiten und die Ausarbeitung den MitschülerInnen zur Verfügung stellen. Eine Kategorisierung nach der Benutzung der Instrumente (Blas-, Streich-, Zupf-, Schlag- und Tasteninstrumente) wurde bereits vorgenommen. Um gute Definitionen zu erhalten, müssen die Beiträge der SchülerInnen erst durch Sie geprüft und freigegeben werden, um für alle einsehbar zu sein.

Beispiel 2: Als ProjektleiterIn wollen Sie Ihr Projekthandbuch online zur Verfügung stellen, um es immer abrufbar zu haben, um es leicht durchsuchen zu können und um Änderungen leicht durchführen und kommunizieren zu können. Projektmitglieder haben so die Möglichkeit, jederzeit auf die neuesten Informationen zuzugreifen und können sich sogar mittels RSS-Feed über Änderungen informieren.


Das Wiki

Das Wort „Wiki" steht im Hawaiianischen für „schnell" - also schnelles, gemeinsames Schreiben. Ein Wiki soll das kollaborative Arbeiten an einem Text ermöglichen. Die Option, Querverweise zu erstellen lässt eine übersichtliche Struktur im Wissensmanagementtool entstehen und bietet zudem ein großes Maß an inhaltlicher Flexibilität.

Einsatz im Unterricht

Beispiel 1: Sie möchten, dass Ihre SchülerInnen über den Zeitraum des Kurses ein Lerntagebuch führen, in dem sie wöchentliche Aufzeichnungen über Arbeit, Lernfortschritt, usw. vornehmen. Um ein „wachsendes Dokument" zu unterstützen entscheiden Sie sich für den Einsatz eines Wikis. Für jeden Lernenden wird ein eigenes Wiki angelegt, das für andere nicht einsehbar ist. Bei Klassen mit über 20 SchülerInnen kann dies eine sehr lange Liste an Wikis werden. Hier wäre es empfehlenswert, Unterseiten in einem gemeinsamen Wiki zu erstellen, die dann aber auch von allen SchülerInnen Ihrer Klasse eingesehen werden können.

Beispiel 2: In den nächsten zwei bis drei Wochen werden Sie sich schwerpunktmäßig mit Österreich beschäftigen. In mehreren Gruppen sollen die einzelnen Bundesländer ausgearbeitet werden. Um das gemeinsame Arbeiten zu fördern, legen Sie ein Wiki an, in dem jede Gruppe für sich an einem Bundesland arbeiten kann, die Wikis der anderen Gruppe aber einsehen kann, um so auch andere Bundesländer kennen zu lernen und sich daran orientieren zu können, wie die anderen Gruppen das Thema aufbereiten.

Beispiel 3: Im Englischunterricht steht kreative Textproduktion anhand einer Fortsetzungsgeschichte am Programm. Sie tragen in ein Wiki den Anfang einer Geschichte ein und die SchülerInnen ergänzen im Wiki die Geschichte um je 2-3 Sätze.

Aktivität: Umfrage & Befragung


Um eine Aktivität anlegen bzw. bearbeiten zu können, muss der Bearbeitungsmodus in einem Kurs eingeschaltet werden. Gehen Sie dazu in den Kurs, in dem Sie etwas ändern bzw. neu hinzufügen möchten und klicken Sie rechts oben auf den Button „Bearbeiten einschalten".

Die Umfrage

Die Umfrage ist ein nützliches Tool, um herauszufinden, wie die Einstellungen der SchülerInnen zu Kursbeginn bzw. zu Kursende zu einem bestimmten Thema sind. Des Weiteren kann damit auch der Kurs evaluiert werden.

Einsatz im Unterricht

Umfragen eignen sich bestens, um die Einstellung der Lernenden vor und nach dem Kurs zu vergleichen. Sie erfahren, wie Ihre SchülerInnen Ihren Kurs, den Aufbau, die Betreuung und die kooperative Arbeit miteinander bewerten. Damit können Sie Ihren Kurs immer weiter verbessern! Sie sind auf der sicheren Seite, da diese Umfragen auf einem fundierten wissenschaftlichen Hintergrund basieren.
Möchten Sie dafür eigene Fragen einsetzen, so verwenden Sie dazu am besten die Aktivität „Abstimmung", „Befragung" bzw. „Test".

Tipps für Umfragen

Erstellen Sie, falls möglich, sechs fiktive TeilnehmerInnen. Erstellen Sie zu jedem Umfragetyp eine Umfrage und testen Sie diese mit den fiktiven Usern. Vergleichen Sie anschließend die „Ergebnisse" und entscheiden Sie selbst, welcher Umfragetyp für Sie am besten geeignet ist.


Die Befragung

Mit Hilfe der Aktivität „Befragung" können Sie mit eigenen Fragen unter anderem Meinungen, Befindlichkeiten, Evaluierungen von Projekten und vieles mehr von Ihren SchülerInnen erfragen. Befragungen können auch anonym durchgeführt werden.

Einsatz im Unterricht

Sie möchten zum Ende des ersten Semesters erheben, ob sich Ihre SchülerInnen wohlfühlen und wie das „Klima" bzw. die Stimmung in der Klasse aussieht. Erstellen Sie z.B. Fragen zum Pausenverhalten und dazu, wie Streitigkeiten in der Klasse gelöst werden. Auch die Klassengemeinschaft und der allgemeine Zusammenhalt können hier gut erhoben werden. Achten Sie darauf, dass die Befragung anonym abläuft und dass dies auch alle Beteiligten wissen.

Ein weiteres Beispiel: SchülerInnen einer BHS übermitteln ihre Praktikumsberichte mittels einer Befragung; am Ende einer Projektarbeit findet die Evaluation mittels einer „Befragung" statt.

Aktivität: Datenbank


Um eine Aktivität anlegen bzw. bearbeiten zu können, muss der Bearbeitungsmodus in einem Kurs eingeschaltet werden. Gehen Sie dazu in den Kurs, in dem Sie etwas ändern bzw. neu hinzufügen möchten und klicken Sie rechts oben auf den Button „Bearbeiten einschalten". 

Die Datenbank

Die Aktivität "Datenbank" erlaubt Ihnen, eine von allen SchülerInnen befüllbare „Sammelstelle" für verschiedene Daten anzulegen, die eine tabellarische, einfache Darstellung der Inhalte erlaubt. Die integrierte Suchfunktion erlaubt die Filterung der Einträge nach verschiedensten Kriterien und ermöglicht so ein komfortables Arbeiten. Eine Datenbank wird am besten in mehreren Schritten erstellt. Zuerst legt man die „Hülle" der Datenbank an, in der man allgemeine Einstellungen festlegt, z.B. wann die Datenbank verfügbar ist und wie bzw. ob sie bewertet werden soll. Steht diese Hülle, können die einzelnen Felder (z.B. ein Feld für die Texteingabe, ein Feld für einen Dateiupload,...) erstellt und die Datenbank befüllt werden.

Aktivität: Lernpaket


Um eine Aktivität anlegen bzw. bearbeiten zu können, muss der Bearbeitungsmodus in einem Kurs eingeschaltet werden. Gehen Sie dazu in den Kurs, in dem Sie etwas ändern bzw. neu hinzufügen möchten und klicken Sie rechts oben auf den Button „Bearbeiten einschalten“. 

Das Lernpaket

Die Aktivität „Lernpaket“ macht vor allem dann Sinn, wenn Übungen auch für andere Lernplattformen erstellt werden. Darüber hinaus lassen sich SCORM-Pakete einfach hochladen und verwenden bzw. Aktivitäten innerhalb eines Kurses bündeln.

Um ein neues Lernpaket anzulegen, klicken Sie auf das Drop-Down-Menü „Aktivität anlegen…“ und wählen Sie „Lernpaket“ aus. Augenblicklich erscheint die Konfigurationsseite, auf welcher Sie alle Einstellungen und Anpassungen für die Aktivität vornehmen können. Felder, welche mit einem roten Stern versehen sind, müssen ausgefüllt werden, um fortfahren zu können.

Als erstes müssen „Name“ und „Beschreibung“ Ihres Lernpakets eingegeben werden. Danach kann auch schon das Lernpaket angehängt werden.

Sie können darüber hinaus beispielsweise festlegen, in welchem Zeitraum die Aktivität aktiv sein soll, wie sie bewertet werden soll, wie viele Versuche möglich sind oder ob bzw. unter welchen Voraussetzungen das Lernpaket sichtbar ist. Mit dem Klick auf den Button „Speichern und zum Kurs“ gelangen Sie zurück auf die Startseite ihres Kurses.

Aktivität: Test


Um eine Aktivität anlegen bzw. bearbeiten zu können, muss der Bearbeitungsmodus in einem Kurs eingeschaltet werden. Gehen Sie dazu in den Kurs, in dem Sie etwas ändern bzw. neu hinzufügen möchten und klicken Sie rechts oben auf den Button „Bearbeiten einschalten". 

Der Test

Die Aktivität "Test" erlaubt es Ihnen, Tests mit einer Vielzahl unterschiedlicher Fragetypen zu erstellen und im Kurs als Lernkontrolle einzusetzen. Die Fragen werden in einer Fragendatenbank gespeichert. Sie stehen im gesamten Kurs zur Verfügung und können auch für andere Kurse zur Wiederverwendung bereitgestellt werden. Ein Test wird am besten in mehreren Schritten erstellt. Zuerst legt man die „Hülle" des Tests an, in der man allgemeine Einstellungen festlegt, z.B. wann der Test verfügbar und wie bzw. ob er bewertet werden soll. Steht diese Hülle, können die einzelnen Fragen des Tests entweder selber erstellt oder aus bereits bestehenden Fragensammlungen ausgewählt werden. Abschließend werden die Fragen dem Test zugewiesen.

Arbeiten mit dem Test

Nachdem Sie den Grundbaustein „Test" angelegt haben, geht es nun an die Erstellung der Fragen. Klicken Sie dazu nicht auf den Link „Einstellungen", sondern direkt auf den Namen Ihres Tests (funktioniert nur, solange keine Frage erstellt wurde). Sollten Sie von einem Kollegen oder einer Kollegin bereits Fragen erhalten haben, so können Sie diese im linken Block „Einstellungen" unter „Fragensammlung" importieren. Hier können Sie auch weitere Fragen anlegen. Legen Sie schon vor dem Erstellen einer Frage Kategorien an und benennen Sie diese treffend, um später den Überblick nicht zu verlieren.

Bei der Erstellung der Fragen können Sie aus einer Vielzahl von Fragetypen wählen:

  • Berechnet
  • Berechnete MultipleChoice-Frage
  • Einfach berechnet
  • Freitext
  • Kurzantwort
  • Lückentext-Frage
  • Lückentextauswahl
  • Multiple-Choice
  • Numerisch
  • Wahr/Falsch
  • Zufällige Kurzantwort-Zuordnung
  • Zuordnung
  • Drag-and-Drop auf Bild
  • Drag-and-Drop auf Text
  • Drag-and-Drop-Markierungen
  • Beschreibung

Zusätzlich sind auf lernplattform.schule.at noch einige Fragetypen von Drittanbietern wie z.B. Geogebra, Algebra oder STACK verfügbar.


Um einem Test Fragen zuzuordnen, klicken Sie im Kurs direkt auf den Namen des Tests. Unter „Testinhalt bearbeiten" können Sie Fragen hinzufügen. Wählen Sie dazu die passende Kategorie aus, haken Sie alle benötigen Fragen an und klicken Sie auf „Hinzufügen". Der Test ist somit vollständig erstellt und kann von den SchülerInnen durchgeführt werden.

Aktivität: Gegenseitige Beurteilung


Um eine Aktivität anlegen bzw. bearbeiten zu können, muss der Bearbeitungsmodus in einem Kurs eingeschaltet werden. Gehen Sie dazu in den Kurs, in dem Sie etwas ändern bzw. neu hinzufügen möchten und klicken Sie rechts oben auf den Button „Bearbeiten einschalten". 

Gegenseitige Beurteilung (in Moodle 2: Workshop)

Die "Gegenseitige Beurteilung" ist ein ähnliches Tool wie jenes der Dateiabgabe - nur komplexer. Die Verwendung wird ab der Sekundarstufe II empfohlen, da es zu einem Perspektivenwechsel unter den TeilnehmerInnen führt - sie tauschen die Rolle „SchülerIn" gegen die des/der Lehrenden. Dabei erlangen sie einen guten Blick für die eigene Leistung.

Aktivität: Lektion


Um eine Aktivität anlegen bzw. bearbeiten zu können, muss der Bearbeitungsmodus in einem Kurs eingeschaltet werden. Gehen Sie dazu in den Kurs, in dem Sie etwas ändern bzw. neu hinzufügen möchten und klicken Sie rechts oben auf den Button „Bearbeiten einschalten".

Die Lektion

Mit Hilfe von Lektionen können Unterrichtsthemen strukturiert aufbereitet werden. Sie bestehen aus mehreren Inhaltsseiten.  
Eine Inhaltsseite stellt den Lerninhalt bereit und kann mit einer Frage enden. Jeder Antwortmöglichkeit ist ein definiertes Sprungziel, d.h. eine vom Trainer/von der Trainerin festgelegten Folgeseite, zugeordnet. Somit muss für jede mögliche Aktion des/der Lernenden eine eigene Seite angelegt werden. Eine Lektion bietet daher einen individuellen und flexiblen Lernpfad. Ist die Lektion einmal angelegt, bedarf es keinerlei zeitnaher Reaktion des/der Lehrenden mehr auf die Eingaben des Schülers/der Schülerin.

Seiten zur Lektion hinzufügen

Nachdem Sie die Lektion angelegt haben, geht es nun an das Erstellen von Seiten. Dazu stehen Ihnen mehrere Optionen zur Verfügung. Beispielsweise können Sie unter „Fragen importieren" über eine Textdatei Fragen in unterschiedlichen Formaten aus externen Quellen in ihre Lektion importieren. Sie können auch eine ZIP-Datei einer PowerPoint-Präsentation importieren, die dazu aber als Webseite gespeichert werden muss.

Mit der Option „Cluster einfügen" können Sie Cluster zur Navigation auf einer Gruppe von Seiten innerhalb einer Lektion anlegen. Ein Cluster findet dann Anwendung, wenn der Trainer/die Trainerin eine Reihe von Fragen in einer zufälligen und für jeden Lernenden unterschiedlichen Reihenfolge anbieten möchte.

Frageseiten bilden das Herzstück einer Lektion. Folgende Fragetypen stehen für Lektionen zur Verfügung:

  • Freitext
  • Kurzantwort
  • Multiple-Choice
  • Numerisch
  • Wahr/Falsch
  • Zuordnung

Jede Frageseite besteht aus den Elementen

  • Titel
  • Inhalt
  • Feedback
  • Sprungverweise, die bestimmen, wo der/die Lernende bei Abgabe einer bestimmten Antwort hin verwiesen wird.

In Abhängigkeit von den zu Anfang definierten Lektionseinstellungen kann jeder Antwort (ausgenommen Freitextantworten) eine Punktbewertung zugeschrieben werden. Die Eingabemasken der einzelnen Fragetypen unterscheiden sich geringfügig, je nachdem, welche Angabe für die jeweilige Frage zweckmäßig ist.
Nachdem Sie verschiedene Seiten angelegt haben, werden diese in der Registerkarte „Bearbeiten" angezeigt. Hier können Sie diese noch im Nachhinein bearbeiten, anders reihen, löschen oder sich eine Vorschau anzeigen lassen.


Ergebnisse verwalten

Als KursleiterIn können Sie, nachdem eine Lektion absolviert wurde, in der Registerkarte „Ergebnisse" die Resultate Ihrer SchülerInnen abrufen. Zur Beurteilung der Freitextfragen können Sie unter der Registerkarte „Freitext-Bewertung" E-Mails mit Feedbacks an Ihre SchülerInnen versenden.

Skalen anlegen

Die Lernplattform bietet nicht nur die Möglichkeit, in der Bewertung von Aktivitäten mit einer Punkteskala von 0 bis 100 zu arbeiten, sondern auch verbale Skalen einzusetzen. Diese Skalen sind in einer neuen Installation, mit Ausnahme einer Basisskala, noch nicht vorhanden und müssen von TrainerInnen, abhängig von ihren jeweiligen Bedürfnissen, erstellt werden.

Aus der Praxis: Lesen und Schreiben


Der Grund, warum LehrerInnen manchmal nicht zu neuen Lerntechnologien greifen, liegt nicht in der Tatsache, dass sie den pädagogischen Nutzen unterschiedlichster Anwendungen anzweifeln, sondern dass sie oftmals lediglich Angst vor der dahinter stehenden Technik haben. Deshalb versucht Thomas Strasser, in folgenden Videos die beliebte Lernplattform vor allem von einer pädagogischen und nicht technischen Seite zu beleuchten. Ein Fokus wird hierbei auf den Einsatz der Lernplattform im Fremdsprachenunterricht gelegt.

Die Lernplattform und Schreiben

Schreiben ist nach wie vor eine Schlüsselkompetenz im Fremdsprachenunterricht. Die Lernplattform kann hier als ergänzendes Tool verwendet werden. Einige Möglichkeiten werden in diesem Video demonstriert.


Die Lernplattform und Lesen
In Zeiten der erhöhten Aufmerksamkeit für die Lesekompetenz kann die Lernplattform einen wertvollen Beitrag dazu leisten - unser Experte zeigt verschiedene Einsatzvarianten.

Aus der Praxis: Hören und Sprechen


Nachdem Sie bereits die Möglichkeiten zum Einsatz der Lernplattform für das Üben von Lesen und Schreiben (speziell im Fremdsprachenunterricht) kennengelernt haben, möchten wir Ihnen nun vorstellen, wie Sie die Lernplattform rund um die Kompetenzen "Hören" und "Sprechen" im Unterricht verwenden können.

Hören

Die Lernplattform kann als zentrale Plattform für die Sammlung bzw. Bündelung von authentischen Hörtexten bzw. Videos agieren. Die Lernplattform kann somit vielfältig eingesetzt werden.



Sprechen

Die Lernplattform kann als digitale Alternative bzw. Ergänzung zu klassischen Sprechakten im Präsenzunterricht angesehen werden. Einige Möglichkeiten finden Sie in diesem Video.